Ökologische Nachhaltigkeit im Projekt „Refugien in OWL – Vom Wurzeln und Blühen“

ZUM PROJEKT

Im Projekt „Refugien in OWL – Vom Wurzeln und Blühen“ möchte sich die Künstlergruppe gemeinsam mit interessiertem Publikum an „sichere“ Orte in einer unsicheren, beunruhigenden Welt zurückziehen, um sich dem zuzuwenden, was uns zusammen hält und dann- im geschützten Raum – dem Offenen, vielleicht auch Beängstigendem zu begegnen, denn Die Lage ist zu ernst, um keine Kunst zu machen.

LEITIDEE

Das Theaterlabor wird die eigene Arbeit zukünftig nicht nur nach künstlerisch-ästhetischen Maßstäben realisieren, sondern zusätzlich auch nach ökologischen Nachhaltigkeitskriterien bewerten. Wir wollen Transformation anstoßen. Wir werden dabei zunächst das Denken, dann aber auch das Handeln verändern – nicht nur unser eigenes. Denn als Künstler:innen mit besonderem Zugang zur Öffentlichkeit können wir unseren Lernprozess so kommunizieren, dass er für unser Publikum verständlich, nachvollziehbar und ermutigend wirkt.

Im Projekt „Refugien in OWL – Vom Wurzeln und Blühen“ gehen wir dazu erste kleinere Schritte, die wir dokumentieren und für andere Projekte so aufarbeiten, dass sie daraus lernen können.

Was wir konkret tun
Teilprojekte
Digitale Impressionen

Förderer: Das Projekt wird durch die Regionale Kulturförderung des Landes NRW und die LWL Kulturstiftung gefördert.